Staatliche Fördermöglichkeiten

Die hier aufgeführten regionalen Zuschüsse wie auch die Bildungsprämie können Sie für Media Workshops in ganz Deutschland einlösen. (Stand März 2015)

Allgemein gilt: Da sich die Bedingungen regelmäßig ändern, lassen Sie sich bitte erst bei der zuständigen Stelle beraten, bevor Sie sich bei uns anmelden.

I. Die staatliche Bildungsprämie...

... unterstützt erwerbstätige Männer und Frauen mit einem Einkommen bis 20.000 Euro (40.000 bei Verheirateten) mit dem Prämiengutschein - oder dem Bildungssparen. Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens werden Kinderfreibeträge berücksichtigt. Der Staat übernimmt dabei bis zu 50% der Seminargebühr. Es werden jedoch nur Maßnahmen gefördert, deren Teilnahmegebühr max. 1.000 EUR (inkl. MwSt.) beträgt. Bitte beachten Sie: Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins ist der Besuch einer Beratungsstelle. Hier werden Fragen rund um die Bildungsprämie beantwortet.

II. Mit dem Bildungsscheck Brandenburg...

Wappen Brandenburg ... unterstützt das Land Brandenburg Ihre individuelle berufliche Weiterbildung. Antragsberechtigt sind sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Hauptwohnsitz im Land Brandenburg, die im laufenden Jahr noch an keiner beruflichen Weiterbildung teilgenommen haben, außer sie wurde per Bildungsscheck oder Bildungsprämie gefördert (den Bildungsscheck kann man zweimal jährlich beantragen). Der Zuschuss zu den Seminarkosten beträgt in der Regel 70% der Kursgebühren, maximal jedoch 500 Euro (brutto) je Bildungsscheck. Einige Personengruppen wie Beschäftigte in Elternzeit erhalten 90% Zuschuss zu den Kursgebühren. Die Weiterbildung muss mehr als 715 EUR (inkl. Prüfungsgebühr) kosten. Kontaktieren Sie eine Beratungsstelle.

III. Mit dem Bildungsscheck NRW...

Wappen Nordrhein-Westfalen ... fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Teilnahme von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Der Bildungsscheck beinhaltet einen Zuschuss von 50% zu den Weiterbildungskosten, wenn diese 500 EUR (brutto) übersteigen. Die andere Hälfte tragen im betrieblichen Zugang die Unternehmen und im individuellen Zugang die Beschäftigten selbst. Pro Bildungsscheck können max. bis zu 500 EUR gefördert werden. Ausgeschlossen vom Bildungsscheckverfahren sind Selbständige und Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Alle Informationen zum Förderangebot des Bildungsschecks im Rahmen der neuen ESF-Förderphase finden Sie hier.

IV. Mit dem Weiterbildungsbonus Hamburg...

Wappen Hamburg ... werden Beschäftige und Selbständige mit bis zu 50% und maximal 750 Euro der Kosten für die berufliche Qualifizierung gefördert. Das Projekt wird finanziert von der Behörde für Wirtschaft und Arbeit, dem Europäischen Sozialfonds und aus privaten Mitteln. Antragsberechtigt sind Beschäftigte, auch mit geringer Qualifizierung oder Migrationshintergrund sowie Personalverantwortliche in KMU. Voraussetzung: Das Unternehmen oder der Beschäftigte muss in Hamburg ansässig sein. Lassen Sie sich individuell beraten.

V. Die Qualifizierung von Beschäftigten in Sachsen-Anhalt...

Wappen Sachsen-Anhalt ... beinhaltet eine Förderung bis zu 90% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben für berufsbezogene Qualifizierungsmaßnahmen. ACHTUNG! Die Richtlinie ist zum 31.12.2014 ausgelaufen und eine Antragstellung damit derzeit nicht möglich. Für weitere Fragen wenden Sie sich an den Förderservice der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

VI. Der Weiterbildungsscheck Sachsen...

Wappen Sachsen ... fördert Projekte der individuell berufsbezogenen Weiterbildung zur Verbesserung der beruflich nutzbaren Kompetenzen bzw. Qualifikationen sowie der Steigerung der Beschäftigungschancen. Voraussetzungen sind u.a.: Die Teilnehmer haben ihren Hauptwohnsitz im Freistaat Sachsen. Die Weiterbildung wird durch einen externen Bildungsdienstleister durchgeführt. Die förderfähigen Kosten der Qualifizierungsmaßnahme müssen mind. 1.000 EUR betragen. Die Förderhöhe beträgt 70% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Alle Informationen zur neuen Förderperiode 2014-2020 erhalten Sie bei der Sächsischen Aufbaubank.